Der CCR Blog für Macher

Johanna Köberle verstärkt das Team

Meine Tochter Johanna hat vor Kurzem ihr Studium der Rechtswissenschaften an der Paris-Lodron Universität Salzburg erfolgreich als Magistra iuris abgeschlossen. Ihre Matura hat sie an der Bundeshandelsakademie in Bludenz abgelegt. Während ihres Studiums hat sie Praktika bei TWP-Rechtsanwälte, Gasser & Partner und Notar Dr. Richard Forster absolviert. Neben ihrem Studium hat sie immer wieder bei

Frohe Weihnachten und ein erfolgreiches neues Jahr

Wir wünschen allen unseren Kandidaten, Kandidatinnen, Kunden und Geschäftspartnern frohe Weihnachten und ein erfolgreiches neues Jahr! Ein neues Jahr mit neuen Herausforderung in der Personalberatung. Ihr Sieghard Köberle
Sieghard Köberle . Dezember 2020
MEHR DAZU

Talent Scout und Headhunter, beide den künftigen „Stars“ auf der Spur

Wohl eine der schwierigsten Personalmanagementaufgaben ist das Finden von beruflichen Talenten. Headhunter arbeiten dabei sehr ähnlich wie Talent Scouts.   Talent Scouts sind in der Plattenindustrie für die Suche, die Auswahl, die Rekrutierung und die Entwicklung der zukünftigen Stars zuständig. Jene Talente also, mit denen in Zukunft das große Geld der Plattenlables verdient wird. Dabei

Beginnt jetzt das Zeitalter der Arbeitnehmer?

Super Artikel der Deutschen Wirtschaftsjournalistin Ursula Weidenfeld über die Bedeutung der Arbeitnehmer in Zukunft. https://www.t-online.de/finanzen/id_86838734/arbeitsmarkt-in-deutschland-beginnt-jetzt-das-zeitalter-der-arbeitnehmer-.html Quelle: Ursula Weidenfeld, t-online.de vom 19.11.2019
Sieghard Köberle . November 2019
MEHR DAZU

Ghosting im Job!

Ein sehr interessanter Artikel von Karin Bauer vom Standard, der sich mit dem Thema „Ghosting“  bei der Personalsuche beschäftigt. „Job-Ghosting als Reaktion auf das Verhalten der Firmen, auf Bewerbungen nicht zu antworten. Es braucht mehr Transparenz im Bewerbungsprozess Dutzende individuell verfasste Bewerbungen, Dutzende ausgefüllte Masken und hochgeladene Lebensläufe – keine Antwort. Höchstens eine Mail: „Leider

Die Folgen von unbesetzten Stellen

Anbei der Auszug einer sehr interessanten Studie zum Thema: „Die Folgen von unbesetzten Stellen.“ Sie zeigt sehr augenscheinlich dieses Szenario aus Sicht der Mitarbeiter und auch aus Sicht der Unternehmen.   „Die Folgen von unbesetzten Stellen für Mitarbeiter Wenn die liegengebliebenen Aufgaben sich auf den Schreibtischen der Mitarbeiter häufen, fehlt es oft an Personal. Jeder
Sieghard Köberle . November 2018
MEHR DAZU

Der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler!

Gutes Personal ist so knapp, knapper geht es nicht. Deshalb braucht es einen Perspektivenwandel bei der Suche. Da fällt einem die alte „Anglerweisheit“ ein! Der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler! Passend dazu das Statement von GF Rudi Bauer von Stepstone. „Viele Personalverantwortliche haben nicht bemerkt, dass sich der Arbeitsmarkt in den letzten

Feel Good Management

Ein gutes Beispiel von gelebtem Feel Good Management bei der Fa. Gantner Instruments in Schruns. Nach Feierabend spielt man im Technologieunternehmen eine Runde Billard und genießt ein Getränk an der hauseigenen Bar. Geschäftsführer Werner Ganahl meint, dass dies sehr gut bei den Mitarbeitern ankommt. Es fördert die Kommunikation und somit auch die Zusammenarbeit untereinander, und

Bewerberauswahl: Worauf kommt es an?

Stepstone hat eine aktuelle Studie veröffentlicht, worin Personalentscheider über die Bedeutung der wichtigsten Faktoren der Bewerberauswahl befragt wurden. Gerne möchte ich Ihnen kurz zusammenfassen, welches die wichtigsten Faktoren laut Studie sind. Berufliche Erfahrung             63 % Persönliche Eigenschaften  61 % Passen zum Unternehmen  54 % Sozialkompetenz           

Marken-Entwicklung Vorarlberg

Am Montag, 29.01.2018, fand im Autohaus Lins eine Präsentation zum Thema „Marken-Entwicklung Vorarlberg“ vor Vorarlberger Unternehmern statt. Dabei spielt die Entwicklung des Mitarbeiterpotenzials selbsterklärend eine entscheidende Rolle. Auf jeden Fall ist meiner Meinung nach der Slogan der letzten Jahre „Arbeiten, wo andere Urlaub machen“ sicherlich schon lange überholt. Dieser kann kaum jemanden mehr motivieren, in